• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Neuzeit

 Europa karte Neuzeit
Die Europäische Union, Stand 2013


Mit der Entdeckung Amerikas entstand der Kolonialismus. Er bildete die Grundlage für die Machtentfaltung vieler europäischer Staaten und ihre Vorherrschaft in der Welt.

Die Erfindung des Buchdrucks bereitete den Weg für drei große Revolutionen der Neuzeit – die religiöse, die politische und die wirtschaftliche: Die Reformation führte zu einer bis heute andauernden Glaubensspaltung, bewirkte aber auch eine gewisse Befreiung aus der religiösen Enge des Mittelalters. Die Französische Revolution läutete das Ende der absoluten Monarchie und der Ständegesellschaft ein. Die Industrielle Revolution schuf die wirtschaftlichen Voraussetzungen für den heutigen Wohlstand.

Da das St. Wendeler Land bzw. das Saarland im ehemals umstrittenen deutsch-französischen Grenzgebiet liegen, wurden sie von zahlreichen kriegerischen Auseinandersetzungen besonders getroffen: Die Reformation führte zum 30-jährigen Krieg, der unsere Region in Verbindung mit den Erbfolge- und Reunionskriegen verwüstete. Nach der Französischen Revolution brach sich der Nationalismus Bahn. Er führte im 19. und besonders im 20. Jahrhundert zu katastrophalen Kriegen, die auch unsere Großregion SaarLorLux verheerten. Nach zwei Weltkriegen und dem Ende der europäischen Vorherrschaft in der Welt ging mit dem Aufstieg der USA und der Sowjetunion und der damit verbundenen Blockbildung der europäische Einigungsprozess einher.


Die Epoche in der Region

28 Grenzsteine
Grenzsteinensemble nahe dem Wendalinushof bei St. Wendel

Grenzsteine kamen und verschwanden wieder: Ab dem 17. Jahrhundert wurden Territorien mit markanten Steinen abgegrenzt – bis Grenzen Ende des 20. Jahrhunderts mit dem Schengener Abkommen an Bedeutung verloren. Letzte noch sichtbare Zeugen dieser Zeit sind die Saargebiets-Steine von 1920.



Wassergaerten und Foerdertuerme auf dem Areal der ehemaligen Grube Reden

Wassergärten und Fördertürme auf dem Areal der ehemaligen Grube Reden

 Berg- und Stahlwerke stehen für die Industrialisierung des Saarlandes. Kohle und Stahl sorgten für einen großen wirtschaftlichen Aufschwung, der mit starkem Bevölkerungswachstum einherging. Nach über 200 Jahren endete 2012 die industrielle Kohleförderung im Saarland.

 

eao2
Foto: © EAO 2014

Die Europäische Akademie Otzenhausen entstand 1954 mit dem Ziel, den Bürgern Europa näher zu bringen und sie zu befähigen, die europäische Einigung konstruktiv und kritisch zu begleiten. Sie hat inzwischen ein breit gefächertes europaorientiertes Bildungsprofil für Teilnehmer aus aller Welt und steht für die Zukunftsausrichtung des St. Wendeler Landes.

 

Was ist geblieben?

Adenauer De Gaulle
Der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer und der franzoesische Praesident Charles de
Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast.
Foto v. 22.01.63 ©  AP/dapd

Nach dem 2. Weltkrieg kam die große Wende: Die deutsch-französische Freundschaft und die Entwicklung zur heutigen Europäischen Union schufen die Voraussetzungen für ein Europa ohne Krieg.

 

Epilog

Die Machtverschiebungen der jüngsten Zeit liegen in der rasanten technischen Entwicklung in Verbindung mit der digitalen Revolution und der Globalisierung begründet: Die “Globale Epoche“ ist entstanden.

Der europäische Einigungsprozess ermöglicht es den Staaten in Europa, die Veränderungen im Zuge der Globalisierung gemeinsam und gewaltfrei zu gestalten.  

Ob der derzeitige Epochenwandel im Gegensatz zur Vergangenheit aktiv und friedlich mitgetragen oder nur nachvollzogen wird, liegt an der Initiative und Kreativität der Menschen selbst. Sie sind in einen langen geschichtlichen Entwicklungsprozess eingebunden, an dessen Ende unsere heutige Welt steht - die ebenso nur eine Epoche der Weltgeschichte ist.

______________________________________________________________________________________
Fotografie und und Bildbearbeitung dieser Seite wenn nicht anders vermerkt: Christoph M Frisch © 2014

 

 

 

 

Go to top