DruckenE-Mail Adresse

Vom Modell zur Skulptur

Beginn:
28. Jul 2022
Ende:
3. Aug 2022
zuletzt aktualisiert:
13. Sep 2021
Kurs-Nr.:
-
Preis:
530,00 EUR
Ort:
Harald Jegodzienski
Plätze:
10
Dozent(in):

Beschreibung

 2

 

 

 

Die individuelle Entfaltung einer skulpturalen Aussage …

.....mit Hilfe der besonderen Technik eines inneren Gerüst-Aufbaus …und durch die Heranführung
einer speziellen Modellbauweise.

Beginn am ersten Tag: 10 Uhr!

 

Was Sie erwartet

Leitfaden des diesjährigen Seminars ist eine besondere Hinführung zu der ganz individuellen Ausarbeitung einer keramischen Skulptur.

Grundvoraussetzung dafür ist es, drei BeiSpiele Ihrer VorBilder, - z.B. aus der „großen“ Kunstgeschichte -, als Unterstützung bzw. Startposition der eigenen Arbeit als Bildmaterial zum Kurs mitzubringen.

Der Keramik-Workshop bietet Kunstinteressierten jeden Alters und Vorbildung die Möglichkeit, im schönen Umfeld der Bosener Mühle die eigenen bildnerischen Fähigkeiten im Bereich der freiplastischen Keramik zu entdecken bzw. zu vertiefen.

1 1

Was Sie benötigen

Eigenes Werkzeug, stabile Holzplatten (ca. 50 x 50 cm), Plastikfolien, Schaumstoff (für Lagerung und Transport der Arbeiten), Eimer, Heizföhn, getrocknete Tonreste. Entweder ein/ zwei Metallständer: Platte 15x15 cm, Stab mit dem Durchmesser 0,8 cm h = 75, - oder 3 – 5 Rohrstäbe vom Baumarkt mit mit 1 cm Durchmesser innen, damit er über den 0,8 cm Stab geschoben werden kann (h=1m) und einem Ziegellochstein.

 http://www.erdtoene.lv 

66

 

Der Dozent

 

PorträtHarald

 

 Harald Jegodzienski, geboren 1952 in Kassel.
Nach dem Examen für das Lehramt studierte er von 1979 bis 1985 „Freie Kunst" an der Universität Kassel, bei Robert Sturm und Ralf Busz "Keramik", bei Eberhard Fiebig „Bildhauerei" (Diplom).
1985 erhielt er den 1. Preis für keramische Plastik des Westerwald-Wettbewerbs (in Höhr-Grenzhausen) und im gleichen Jahr den 3. Preis in Offenburg im Wettbewerb „Zeitgenössische Keramik".
Nach dem Studium lebte er in seinem Atelier auf dem Unteren Hardthof in Gießen, seit 2000 in Riga,- dann seit 2007 in Turkalne in einem ehemaligen Land-Internat (Lettland).

Von 1988 bis 1991 war er Lehrbeauftragter der Universität Gießen,
1989 Dozent der Europäischen Sommerakademie in Trier,
1990 Initiator und seitdem Dozent der „freien akademie" in Gießen.
Seit 1999 vier Jahre Dozent der Saarpfälzischen Sommerakademie in Blieskastel,
seit 2000 Dozent in der Bosener Mühle.
Ab 1985 nimmt er regelmäßig an internationalen Kunstsymposien teil:
in Erlach (A), Siklós (H), Römhild (D), Silkeborg (DK), Walbrzych und Boleslawiec (PL), Kahla (Thüringen),
Zvartava/Riga (LV), Athens (Ohio/ USA), Bremen und Beer-Sheva (Israel), wo ihm 1993 der Abudi-Preis zuerkannt wurde


Kategorie